Bild- Logo
Patientenverfügung

Christliche Patientenverfügung

Bild- Patientenverfügung

Der medizinische Fortschritt hat in den letzten Jahrzehnten zu einer schwierigen Situation geführt: Einerseits können mit Hilfe moderner medizinischer Möglichkeiten Krankheiten geheilt werden, die noch vor wenigen Jahren als unheilbar galten - andererseits kann der Einsatz aller medizinisch-technischen Mittel der Intensivmedizin auch das Leiden und Sterben von Menschen verlängern.

Seit den 70er Jahren gewinnt auch in Deutschland die Patientenverfügung immer mehr an Bedeutung. Eine Patientenverfügung dokumentiert den Willen eines Menschen für den Fall, dass er sich nicht mehr äußern und sein Selbst-bestimmungsrecht in Gesundheitsangelegenheiten nicht mehr wirksam ausüben kann. Von vielen Seiten wurde in den letzten Jahren an die Kirchen die Bitte herangetragen, eine Patientenverfügung zu entwickeln, die sich in besonderer Weise dem christlichen Glauben verpflichtet weiß.

Als Ergebnis liegt seit dem letzten Jahr eine Patientenverfügung und eine Handreichung vor. Dahinter steht die Absicht, in verständlicher Sprache den christlichen Hintergrund zu beleuchten und einzelne Aspekte, die sich beim Ausfüllen eines solchen Formulars aufdrängen, zu benennen. Mit Hilfe einer Patientenverfügung können Sie schon jetzt die Anwendung medizinischer Verfahren und damit die Qualität ihrer letzten Lebensphase mitbestimmen. Falls Sie in eine Situation geraten, in der Sie nicht mehr in der Lage sind, selbst über medizinische Maßnahmen zu entscheiden, ist die von Ihnen verfasste Patientenverfügung von dem Arzt oder der Ärztin als wichtige Entscheidungshilfe zu berücksichtigen.

Sie erhalten die Christliche Patientenverfügung, Handreichung und Formular der Deutschen Bischofskonferenz und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland kostenlos über:

Kirchenamt
der Ev. Kirche in Deutschland
Herrenhäuser Str. 12
30419 Hannover

oder hier als PDF-Datei (ca. 800 Kb):

Patientenverfügung

Um die PDF-Datei lesen oder drucken zu können,
benötigen Sie das Programm "Adobe Acrobat" oder den "Adobe Reader"